Klage gegen die EGK und ihre Infrastruktur

In den letzten Jahren sind die Ärzte verpflichtet worden, immer mehr Daten über ihre Behandlung computerisiert weiterzugeben. Krankenkassen und Ärzteverbände behandeln uns mit.

Datenschutz-Tarif als Modellversuch bei der TK

Die meisten von uns sind Mitglied der Techniker Krankenkasse. Wir wollen dort einen Modellversuch: den Datenschutz-Tarif. Das soll ein Modell sein, bei dem keine Gesundheitsdaten hinter unserem Rücken weiter gegeben werden.

Sozialwahlen 2017

Wir machen die nächsten Sozialwahlen zu einer Abstimmung über Datenschutz im Gesundheitswesen. Dazu brauchen wir Sie!

Symbol für diese technisch gesteuerte Behandlung ist die Patienten-Chipkarte, die gerade eingeführt wird. Genannt "Elektronische Gesundheitskarte" (EGK). Für dieses Projekt sind bisher über etwa 1 Mrd. EUR Versichertenbeiträge versenkt worden, ohne konkreten Nutzen. Für eine bessere IT-Infrastruktur im Gesundheitsbereich bringt das Projekt wenig.

Das wird heißen, die Funktionen der EGK nicht zu nutzen, die sie von der alten Krankenversichertenkarte (KVK) unterscheiden. Wir sind nicht gegen elektronische Medien im Gesundheitswesen. Wie könnten wir auch. Mehrere von uns sind beruflich in der Informationstechnik aktiv. Wir wollen keine zentralen Sammlungen aller unserer Daten. Sondern gezielt. Speicherung und Übermittlung nur von dem, was wir als Patienten selbst für sinnvoll halten.

Bei den gesetzlichen Krankenkassen herrscht - eigentlich - Demokratie: bei Sozialwahlen werden VertreterInnen der Versicherten gewählt, die zwar ehrenamtlich arbeiten, dennoch aber über jede Entscheidung abstimmen können. Klar: auch über die Informationstechnik der Krankenkassen.

Die vorgesehene Elektronische Gesundheits- oder Fallakte und das elektronische Rezept verhindern eine selbstbestimmte Informationsbeziehung zu Ärztinnen und Ärzten, und zu anderen Dienstleistern im Gesundheitswesen. Der Aufbau einer unbelasteten Vertrauensbeziehung wird erschwert. Gleichzeitig erhöhen sie die Gefahr des Datenmißbrauchs.

Wir empfehlen, dagegen mit Widerspruch und Klage rechtlich vorzugehen. Wir unterstützen Versicherte, die das tun.

Wir wollen zuerst untereinander besprechen, wie wir uns den Datenschutz-Tarif vorstellen, und dann mit unseren Vorstellungen zur TK gehen. Schon heute werden wohl zu viele Patientendaten übertragen, zu Abrechnungszwecken. Wir müssen uns auch über eine bessere Abrechnung Gedanken machen und mit Ärztinnen und Ärzten darüber reden. Beteiligen Sie sich! Nutzen Sie dazu unser Kontaktformular!

Das ist eine Chance für Transparenz und eine gegen die elektronische Gesundheitskarte. Bei den Sozialwahlen 2017 sind wir dabei. Sie auch? Machen Sie mit!

Wir brauchen Menschen, die sich für das Gesundheitssystem und gegen sinnlose Kosten engagieren, auf jede Art. Nicht nur bei den Sozialwahlen 2017.